/ HOME >  / PROGRAMM >  Gereon Klug: LOW FIDELITY. Hans E. Plattes Briefe gegen den Mainstream
Hans E. Plattes Briefe gegen den Mainstream

Gereon Klug: LOW FIDELITY. Hans E. Plattes Briefe gegen den Mainstream

Wie verkauft man heute noch Schallplatten und CDs? Ohne Witz und doppelte Ironie ist der Sache nicht beizukommen. Dieses Buch enthält die Newsletter, mit denen Gereon Klug bzw. Hans E. Platte das Unmögliche versucht.

Mitten in der nicht enden wollenden Krise der Musikwirtschaft gründete er einen Plattenladen im Hamburger Schanzenviertel und beweist mit seinen Texten, wozu modernes Anti-Marketing in der Lage sein kann: nämlich dem Kunden nonchalant Produkte unterzujubeln und das bereits steinzeitliche Medium der Rundmail vor dem endgültigen Verschwinden zu bewahren.

Seine Briefe gegen den Mainstream berichten zudem davon, wie wichtig es ist, der Liebe und dem Hass auf Leben, Menschen und Musik eine ordentliche Portion Witz beizupacken.

Gereon Klug:

LOW FIDELITY. Hans E. Plattes Briefe gegen den Mainstream

Mit Illustrationen von Stephanie F. Scholz

240 Seiten

11,5 cm x 18,6 cm

19,95 €

ISBN 978-3-942989-76-3

ET 5. September 2014

Ein von Hans E. Platte kompilierter  gleichnamiger Sampler macht die Briefe hörbar. Mit ausschließlich unveröffentlichten  Tracks von u.a.: Adolf Noise, Die Sterne,  Erobique, Rocko Schamoni, Kid Kopphausen,  Heinz Strunk, Felix Kubin, Schorsch  Kamerun, Lambert, Tocotronic, und Deichkind.

Als 2LP und CD auf staatsakt.

Mehr Infos HIER

GEREON KLUG AUF LESETOUR 2015!

«Ärger mit der Unsterblichkeit» Texte, Bilder, Filme, Musik -

Ein Abend zum Buch von Andreas Dorau & Gereon Klug

Fr. 25.9.15 Frankfurt, Mousonturm

Fr. 6.11.15 Weißenhäuser Strand, Rolling Stone-Weekender

Di. 24.11.15 Köln, Gloria

Mi. 2.12.15 Heidelberg, Karlstorbahnhof

_________________________

GEREON KLUG alias HANS E. PLATTE: LOW FIDELITY

Ein Newsletter auf Reisen. Klug liest und erzählt und spielt verbotene Musik!

Mo. 28.9.15 NĂĽrnberg, Club Stereo

Di. 29.9.15 Karlsruhe, Jubez

Mi. 30.9.15 Reutlingen, franz.K

Do. 1.10.15 Stade, Seminarturnhalle

Di. 6.10.15 Koblenz, Circus Maximus

Mi. 7.10.15 SaarbrĂĽcken, Sparte4

Do. 8.10.15 Wiesbaden, Schlachthof

Mi. 14.10.15 Göttingen, Altes Rathaus

Sa. 31.10.15 Siegen, Lyz

So. 1.11.15 MĂĽnster, Pension Schmidt

Sa. 7.11.15 Weißenhäuser Strand, Rolling Stone-Weekender

Do. 12.11.15 Wolfsburg, Kunstverein

Fr. 13.11.15 Bremen, Kito

Sa. 14.11.15 Varel, Kurhaus Dangast

So. 15.11.15 OsnabrĂĽck, Lagerhalle

_________________

PRESSESTIMMEN:

“Wer dieses Buch nicht gelesen hat, wird irgendwann in der Belanglosigkeit versinken.”

Deichkind

“Die besten Newsletter der Welt – nach meinen”

Tino Hanekamp

“Kaufen Sie das Buch von Gereon Klug. Wer es nicht kauft, wird eines Tages sterben.”

Rocko Schamoni

“Mein Motto lautet ja, ‘Ich lese nicht, ich lebe!’, da aber in Gereon Klugs Texten so viel Leben drin steckt, lebe ich diese sehr gerne.”

Das Bo

“Klugs Wortartistik arbeitet mit einem schier unerschöpflichen Arsenal aus Pointen, Volten, Imperativen und Parodien des allgegenwärtigen Konsumgequatsches … Kurzum: ein Höhepunkt des E-Mail-Zeitalters.”

ZEIT Online

“Die lustigsten Newsletter der Welt”

SZENE Hamburg

“Die irren Werbetexte von Gereon Klug, erscheinen nun als Buch … gelacht wird bei den Texten des Hamburgers reichlich. Klugs Humor ist brachial.”

taz

“FĂĽr viele der einzige Newsletter, den sie ĂĽberhaupt lesen … Gereon Klug schreibt witzig, anders, niemals plumpe Kaufaufforderungen.

Bayern 2, ZĂĽndfunk

“Das Genre Newsletter muss literarisch neu bewertet werden!“

WDR 5 BĂĽcher

“Die denkbar lustigste Postwurfsendung, die man im digitalen Briefkasten haben kann.”

INTRO

„Low Fidelity macht uns high: Gereon Klug veröffentlicht seine gesammelten großartigen Hanseplatte-Newsletter als Buch. Eine grandios besetzte Musik-Kompilation gibt es oben drauf“

SPEX

“Ein anarchisches Kaleidoskop an hochgradig referenzieller Themen-, Personal- und Wortverwurstung mit viel Liebe zum Detail und zu ausgefeilten Schludrigkeit.”

der Freitag

“Newsletter sind eigentlich out. Es sei denn sie kommen von Hans E. Platte.”

Deutschlandradio Kultur

„Das sind Sätze, die bleiben.“

Rolling Stone

„Klugs Texte sind originell, teilweise zynisch und stets unterhaltsam.“

Kurier

“Literarische Miniaturen zwischen Werbe-Satire, Zeitgeist-Analyse und Nonsens-Poesie”

Hamburger Abendblatt

„Skurrile Nonsense-Texte, witzige Betrachtungen des Alltagsirrsinns und die genau richtige Dosis Versautes … ein höchst unterhaltsames Buch“

w&v, Werben & Verkaufen

“wortgewandte, witzige, elektronische Briefe”

NDR.de

“Witzig subversive Kundenbriefe gegen den Mainstream”

NĂĽrnberger Nachrichten

“Hanseplatte ist einer der verrĂĽcktesten Plattenläden der Republik.”

Good Times



Gereon Klug

GEREON KLUG (*1969 in Siegen) gilt als einer der originellsten Schreiber Deutschlands und ist Kreateur von Song-Ideen wie Leider Geil (Deichkind) oder Claims wie Vom Austrinken bedroht. Er ist Erfinder des ersten essbaren Kochbuchs, das mit allen Preisen der Werbewelt – von Cannes bis New York – ausgezeichnet wurde. Zudem kennt man ihn als ewigen Tourmanager von Rocko Schamoni und Studio Braun und als Gründer der Hanseplatte, einem der besten Plattenläden Hamburgs.

Fotocredit: Robin Hinsch