/ HOME >  / PROGRAMM >  Boris Johnson: 72 Jungfrauen


Boris Johnson: 72 Jungfrauen

„SpaĂźig zu lesen – Ein Cliffhanger nach dem anderen, wie in einer Fernsehserie, nur ohne Werbespots dazwischen. DafĂĽr RĂĽckblenden, in denen die Hauptpersonen und ihre Vorgeschichte vorgestellt werden.“ Literarische Welt, Die Welt

Zwischen Politik und Komödie mĂĽsse er sich entscheiden, warnte ihn einst sein Kollege Michael Portillo, doch Boris Johnson denkt nicht daran. Er bringt beides unter einen Hut – sowohl in persona als auch in seinem ersten Roman 72 Jungfrauen, einer packenden »Post-9/11- Farce«, die unseren Umgang mit dem Terrorismus aufs Korn nimmt. Das Buch spielt in einem Zeitfenster von nur dreieinhalb Stunden: Ein Unterhausabgeordneter radelt, wie der Autor es selbst gerne tut, zur Arbeit, wo der amerikanische Präsident in Westminster Hall eine groĂźe Ansprache halten soll. Secret Service und Scotland Yard sorgen mit ihren besten Leuten fĂĽr Sicherheit, Scharf- schĂĽtzen sind auf dem Dach des Parlaments- gebäudes stationiert. Zur gleichen Zeit gerät eine wilde Gruppe von Pakistanis in einem gestohlenen Krankenwagen in Konflikt mit einem Parkwächter. Während das Fahrrad des Abgeordneten als potentielles Bombendepot eingestuft wird, gelingt es den Terroristen mit dem Parkwächter im Kofferraum des Krankenwagens ohne viel MĂĽhe durch die Sicherheits- schleusen zu schlĂĽpfen. Als die Situation eskaliert, wird daraus ein TV- Spektakel, an dem die ganze Welt teilnimmt.

Boris Johnson

72 Jungfrauen

Deutsch von Juliane Zaubitzer

416 Seiten

Gebunden mit Schutzumschlag

11,5 x 18,6 cm

19,95 Euro

ISBN 978-3-942989-13-8

In Ihrer Buchhandlung erhältlich.

„Das Buch ist ein sehr groĂźes VergnĂĽgen!” Dr. Johan Schloemann, SĂĽddeutsche Zeitung

„72 Jungfrauen” ist eine herrliche Satire auf die Welt nach dem 11. September … der Reiz liegt in der spezifischen Autorschaft. Politiker verändern die Welt, Schriftsteller interpretieren sie. Das ist die Arbeitsteilung. Bei Boris Johnson fällt beides zusammen.“  Die ZEIT

„SpaĂźig zu lesen – Ein Cliffhanger nach dem anderen, wie in einer Fernsehserie, nur ohne Werbespots dazwischen. DafĂĽr RĂĽckblenden, in denen die Hauptpersonen und ihre Vorgeschichte vorgestellt werden.“ Literarische Welt

„Hiesige Johnson-Fans dürfen sich derweil auf eine rasante Politsatire aus seiner Feder freuen: Im Juni erscheint bei Haffmans & Tolkemitt Johnsons Terroristenroman >72 Jungfrauen< auf Deutsch.“ NZZ

„kurzweiliger Comedythriller … ungemein rasant“ Bayern 2, Kulturwelt

„Eine Politikgroteske, die vermutlich nicht wenig mit der Realität zu tun hat. Erschreckenderweise.“ Focus

„Der soeben als Bürgermeister von London wiedergewählte Konservative Boris Johnson ist ein Paradiesvogel – und sein Roman spaßig zu lesen!“ Berliner Morgenpost

„Das rasante Romandebüt des Londoner Bürgermeisters endlich in deutscher Übersetzung … äußerst komisch ist dieses Buch geworden, flott und humorvoll geschrieben … gleichzeitig bleibt die Handlung aber nicht auf Slapstick-Szenen beschränkt, sondern beweist auch Tiefgang – schreiben kann er, der Herr Bürgermeister!“ Die Presse am Sonntag

„Johnson offenbart einen geschärften Sinn für sehr unterschiedliche Milieus, vor allem aber für menschliche Schwächen … Wenn in Johnsons Welt etwas funktioniert, dann nur aus reinem Zufall. Im Roman führt das zu beträchtlichem komischem Effekt. Für Londons Zukunft stellt man sich die Manifestation dieser Philosophie jedoch nur ungern vor.“ NZZ

„Ein literarisches Schelmenstück.“ Madame

„Jede der 412 Seiten ist mit einer gehörigen Prise jenes berühmt-berüchtigten britischen Humors gesalzen, der auch noch die makaberste Bemerkung mit einem Augenzwinkern rechtfertigen.“ Basler Zeitung

„Der Stoff ist aktuell, witzig, der Schreibstil klassisch in der Tradition von P.G. Wodehouse … macht gute Laune und stärkt die Moral.“ Evening Standard

„Schneller Witz, Übermut und Fantasie machen dieses Buch aus. Zweifellos ein Gewinn.“ Spectator

„Erfindet ein ganz eigenes Genre: die Post-9/11-Farce! … Bringt beim Lesen genauso viel SpaĂź wie Johnson beim Schreiben hatte.“ GQ