Archiv: / Januar, 2012


HardcoverPlus


/ Januar 4th, 2012 | Haffmans Tolkemitt

Neuigkeiten zum Aus für HardcoverPlus:

Ab dem 1.7.14 tritt eine neue Umsatzsteuer-Regelung für Bundle-Angebote in Kraft, also für Bücher, die mit einem Code für den kostenlosen Download eines E-Books versehen sind. Diese Regelung betrifft unsere HardcoverPlus-Titel. Das Bundesfinanzministerium hat am 2.6.14 bestimmt, dass der E-Book-Anteil von HardcoverPlus-Büchern mit 19% Mehrwertsteuer zu belegen ist – der Teil des Produkts, der das gedruckte Buch ausmacht aber nur mit 7%, wie gedruckte Bücher seit jeher.

Wir wollen unseren Kollegen im Buchhandel nicht zumuten, bei unseren Büchern auf ihren Quittungen zwei Mehrwertsteuersätze auszuweisen. Unter den neuen rechtlichen Rahmenbedingungen ist es uns nicht mehr möglich, unsere Bücher als HardcoverPlus, also als Buch inkl. E-Book anzubieten.

______

Bei Haffmans & Tolkemitt sind Buch und E-Book jetzt Freunde!

Wie sieht der deutsche Buchmarkt der Zukunft aus? Wie werden wir in zehn Jahren lesen?

Haffmans & Tolkemitt präsentieren mit HardcoverPlus ihre Antwort auf die anhaltende Diskussion um Buch und E-Book: Alle Bücher mit dem HardcoverPlus-Logo werden ab jetzt inklusive E-Book verkauft. Hinten im Buch ist ein Code, mit dem das E-Book von der Internetseite der Verlage heruntergeladen werden kann – und zwar genau ein Mal. Der Preis der Bücher steigt dadurch im Vergleich zu herkömmlichen Büchern nicht.

Ab jetzt sind Bücher und E-Books kein Entweder-oder mehr, denn Leser schätzen beides. Nach einem Tag am Bildschirm liest man im Bett lieber ein echtes Buch, auf dem Weg zur Arbeit kann man dann im Reader darin weiterlesen. Bücher, die man liebt, möchte man auch weiterhin im Regal stehen haben oder verschenken können, aber in den Wanderurlaub nimmt man lieber die Bibliothek auf dem iPad mit.

„Wir müssen in dieser Branche einfach anfangen, vom Kunden, das heißt vom Leser aus, zu denken. Die Musikindustrie ist zumindest auch daran zugrunde gegangen, dass sie es versäumt hat, ihren Käufern ein tolles Angebot zu machen. Diesen Fehler sollten wir nicht wiederholen“ sagt Till Tolkemitt zum Thema E-Book. „Insofern gibt es unsere Titel ab jetzt nur noch im Buchhandel als HardcoverPlus und – ca. 25% billiger – als reines E-Book über alle bekannten E-Book-Portale.“

Pressestimmen

Im Anhang eines Briefs an TT und GH schreibt Harry Rowohlt am 08.12.11: „P.S.: Von allen dämlichen Verwendungen des Wortes plus ist die in „HardcoverPlus“ die bislang dämlichste.“

„Ihre Idee finden wir rundum GENIAL!!!“ Buchhandlung Mattmann, Schweiz

„Dies wäre ohne Übertreibung der beste Weg für Autoren -Verlage und Buchhandlungen! Das einzige Problem: Warum so spät???“ Claudius Mattmann, Buchhändler

„Das ist es!“ Hildegard Müller, Neusser Buchhandlung

„Der Verleger Till Tolkemitt hat sich für das Hardcover plus E-Book den Namen HardcoverPlus ausgedacht. Und weil er der Auffassung ist, dass das E-Book heutzutage bei der Buchproduktion automatisch mit hergestellt wird, verlangt er auch keine Mehrkosten für das Hardcover plus. Applaus! Der Mann hat es begriffen! Künftig will er deshalb nur noch Print plus E-Book oder nur das E-Book mit einem Preisabschlag von 25 Prozent verkaufen. Nochmal Applaus!“ Stefan Winterbauer, meedia.de

„Hoffentlich finden sie viele Nachahmer – der unqualifizierten Miesmacherei der FAZ zum Trotz.“ Stefan Winterbauer, meedia.de

„Sehr gute Idee. Beides zu verbinden, macht einfach nur Sinn. Es ermöglicht, sein Leseverhalten nicht dem Medium, sondern der Umgebung anzupassen. Unterwegs mal das ebook, zuhause im Bett der print (danach)…Das das preislich im Bundle verarbeitet ist, kann man das ebook als Zugabe wunderbar “verschenken”…kostet uns nichts, daher euch auch nichts!“ Friedrich Bitzhenner, MediumBooks Münster

„Diese Idee finde ich unübertroffen großartig, sie kam mir schon bei anderen schlauen Verlagen unter, und ich denke, dass das die Zukunft ist. Weiter so!“ Johanna Eller, Buchhandlung Feussner

„Wie der stationäre Buchhandel Hardcover Plus aufnimmt und ob weitere Verlage dem für sie wenig profitablen Beispiel folgen werden, bleibt abzuwarten.“ Felicitas von Lovenberg, FAZ

„Also, als Leser finde ich das super, und ja, genau darauf habe ich gewartet.“ Judith, Autorenforum Montségur

„Genau das, was ich mir schon seit einiger Zeit gewünscht hatte…für mich die erfreuliche Nachricht des Tages, zumal ich beide Verlage sehr schätze.“ @bicyclist, livingthefuture.de

„Ganz generell geht es mir um ein sowohl als auch. Das E-Book als Ergänzung und Erweiterung ist eine feine Sache. Der Schritt dieser beiden kleinen Verlage, ein Hardcover plus einzuführen geht meiner Meinung nach in genau die richtige Richtung. Außerdem plädiere ich für einen entspannteren Umgang mit dem Kulturgut Buch. Es bedeutet nicht den Untergang des Abendlandes wenn man seinen Jussi Adler Olsen Schinken auf dem Kindle liest.“ Stefan Winterbauer, meedia.de

„Ich möchte behaupten: Das wird sich lohnen“ Katrin Schuster, Journalistin

„Wir finden die Idee super klasse“ Brigitte Mareczek, Ihr Team Buch & Musik

„HardcoverPlus finde ich sehr gut. Ich habe auch mit meinen Studenten an der ebc Hochschule Berlin, Studiengang Communication and Media Menagemant darüber diskutiert, die sich gerade darüber beschweren, dass man für ein Buch und E-Book gesondert bezahlen soll. Das mit dem „Sowohl, als auch“ halte ich für eine gute Idee und ich bin schon gespannt, wann ich mit welchen Medium lesen werde“ Dr. Gisela Lehmer-Kerkloh, KrimiCouch, ebc Hochschule Berlin

„Sehr geehrter Herr Tolkemitt,

eben las ich in der Badischen Zeitung Ihr Interview. Es drängt mich, Ihnen spontan einen Glückwunsch zu sagen und Erfolg zu wünschen. Gerade doppelt so alt wie Sie und über 40 Jahre im Buchhändlerberuf, davon gut 25 Jahre als Verleger des Alber Verlages, begeistert mich die Idee, Buch und E-Book zu vereinen. Weil für meine alternden Augen immer häufiger die Schrift in Büchern zu klein ist, lese ich immer mehr in meinem iPad und in meinem Kindle, habe mir sogar schon Bücher gedruckt und als E-Book gekauft. Ich denke, so wird es vielen meines Alters und auch jüngeren gehen. Ein riesiger Markt, zumal wenn auch die Älteren sich mehr an Computer und Internet trauen, was sicher von Jahr zu Jahr zunehmen wird. Dass auf Reisen und in Ferien E-Books das Gepäck sehr erleichtern, versteht sich von selbst. Also nochmals: Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!“ Meinolf Wewel, Buchhändler

„Einer meiner 10 Megatrends für die nächsten 10 Jahre: Rogner & Bernard und Haffmanns & Tolkemitt haben es gerade angekündigt und ich bin sicher, andere werden folgen.“ Uwe Hauk, Silicon.de

„Endlich mal eine gute Idee! Weiter so. Hoffentlich machen andere Verlage da auch mit.“ Gerd, E-Book-New.de

„Die Vorschau für das Frühjahrsprogramm 2012 des Berliner Verlags Rogner & Bernhard enthält eine Überraschung“ Rene Martens, TAZ

„Die Idee, Bücher von vorneherein in der Kombination E-Book plus Print anzubieten, hat einen ersten prominenten Unterstützer gefunden: Herbert Ullmann wird künftig alle Titel seines h.f.Ullmann Verlages von vorneherein mit beigefügter E-Buch-Version anbieten. Den spektakulären Auftakt soll die Neuaflage seines Mega-Erfolges „1000 Places to see before you die“ bilden.“ Buchmarkt

„Großartig!!! Da sieht man mal wieder – die kleineren Verlage sind den großen doch auch immer mal wieder ein Stück voraus! Die Buch / E-Book -Idee ist äußerst gelungen. Hier im Laden haben uns schon viele Kunden darauf angesprochen, ob das bei den E-Books denn möglich ist: unterwegs das E-Book, abends daheim dann das “richtige” Buch. Dann weiß ich jetzt ja auch direkt, welche Titel ich den Kunden da empfehlen kann! Ihr Programm hat ja auch wieder ein paar echte Highlights dabei. Im Voraus schon vielen Dank und viel Erfolg mit der Idee“ Katrin Döll, Einkauf Belletristik, Thalia Buchhandlung Fulda

/ Weiterlesen

/ 3 Kommentare