Philip Larkin


Philip Larkin, geboren am 9. August in Coventry, studierte und graduierte summa cum laude am St John‚Äôs College in Oxford, wurde Bibliothekar in Leicester, Belfast und ab 1955 an der Universit√§tsbibliothek in Hull, wo er bis zu seinem Lebensende am 2. Dezember 1985 blieb.¬†Er ver√∂ffentlichte zu Lebzeiten zwei Romane, vier Gedichtb√§nde, ein Jazz-Buch und ist Herausgeber des Oxford Book of Twentieth-Century English Verse.¬†Ausgezeichnet mit sieben Ehrendoktoraten, zuletzt von der Universit√§t Oxford. Die ihm nach dem Tod John Betjemans angetragnene Ehre als Poet Laureate lehnte er ab. 2003 w√§hlte ihn die Poetry Book Society zum Beliebtesten Dichter des Landes (Nation‚Äôs best-loved Poet).¬†Lebenslange Freundschaften verbanden ihn mit dem genialischen Bruce Montgomery und dem Erfolgsautor Kingsley Amis. Der eine widmete Larkin als Edmund Crispin seinen klassischen Oxford-Krimi Der wandernde Spielzeugladen; der andere seinen ersten Roman Jim im Gl√ľck, der ein Weltbestseller wurde.

Philip Larkin: Jill


Jill ist wie ein Bild von Morandi. Hinter der gelassenen, aufger√§umten Allt√§glichkeit tobt das Leben, spielen sich Dramen ab: In stummer Sehnsucht nach Anerkennung, erschafft sich unser nur scheinbar stiller Held seine gro√üe Liebe – und kann sein Gl√ľck nicht fassen: Er begegnet ihr, wie sie zauberhafter nicht leben und leiben kann. In einem anr√ľhrenden Kampf von tr√§nentreibender Komik versucht er, seinem Traum zu folgen, ihn zu halten.


/ Mehr Info